Wakkerpreis

Gelebte Baukultur im Bergell erwandern

Auf einer Wanderung durch das Bergell stellt der Schweizer Heimatschutz die Baukultur des Bündner Bergtales vor und erklärt, wie und weshalb die Gemeinde den Wakkerpreis 2015 verdient hat.

Prunkvolle Palazzi, Nutzgärten und zeitgenössisches Bauen
Eine Vielzahl von wertvollen Baudenkmälern und eine intakte Kulturlandschaft prägen das Bergell. Ihr Erhalt, Pflege und Weiterentwicklung sind nicht selbstverständlich, sondern das Resultat von zahlreichen Bemühungen und einem grossen Besitzerstolz. An 15 Stationen zwischen Vicosoprano und Castasegna erklärt das Faltblatt „Baukultur entdecken: Bergell“, wie im Tal Ortsbilder als Ganzes verstanden werden, und wie Um- und Weiternutzungen Baudenkmäler beleben. Das Spektrum der vorgestellten Objekte reicht von geschützten privaten Nutzgärten über sorgfältig ins Siedlungsbild eingefügte Neubauten und umgebaute Ställe bis hin zu den stattlichen Palazzi. Das Faltblatt hilft mit, dieses eindrückliche Gesamtwerk, das die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet, zu verstehen.
 

Verleihung des Wakkerpreises am 22. August im Palazzo Castelmur in Coltura bei Stampa
Rund um den Festakt zur Preisverleihung organisieren die Gemeinde Bergell und der Schweizer Heimatschutz ein Rahmenprogramm mit interessanten Angeboten.


Auskünfte: Sabrina Németh, Projektleiterin Wakkerpreis, Schweizer Heimatschutz, Tel. 044 254 57 05

 

Download
28_04_2015_foto1.jpg
Download
28_04_2015_foto2.JPG
Download
28_04_2015_foto4.jpg
Download
Medienmitteilung_28_04_2015.pdf
Download
Einladung_Wakkerpreis_2015.pdf