Zeitschrift
Die Nummer 2/2016 der Zeitschrift Heimatschutz/ Patrimoine unter dem Titel «Erhaltenswerte Nutzungen». Seit 2014 wird die Kirche St. Josef im Luzerner Quartier Maihof (Architekt Otto Dreyer, 1940) als multifunktionaler Saal genutzt. (Foto: Theres Bütler)

Erhaltenswerte Nutzungen

Wann ist es sinnvoll, eine Nutzung zu erhalten, wann nicht? Was braucht es, damit ein Baudenkmal im ursprünglichen Sinn erlebbar bleibt? Und: Ist der Schutz von Nutzungen rechtlich möglich? Die Maiausgabe der Mitgliederzeitschrift Heimatschutz/Patrimoine ist dem Thema «Erhaltenswerte Nutzungen» gewidmet.

Aus dem Inhalt der Ausgabe 2/2016:
 

  • Sollte man Nutzungen schützen? Immer wieder verschwinden angestammte Nutzungen sang- und klanglos aus historischen Gebäuden. Dieses Verschwinden erleben wir als Verlust.
  • «Wir gewinnen nur mit Argumenten»: im Gespräch mit dem Juristen Rudolf Muggli, Spezialist für Bau- und Planungsfragen sowie Rechtskonsulent des Schweizer Heimatschutzes.
  • Ein schmerzhaftes juristisches Fiasko: Dem Kino Le Plaza in Genf, einem der schönsten Kinosäle der Schweizer Nachkriegsarchitektur, steht der Abriss bevor.
  • Kirchenumnutzung – eine anspruchsvolle Aufgabe: Das Thema fordert alle, von den Kirchgemeinden bis zur Denkmalpflege.
  • Hollywoodglamour unter Denkmalschutz: Wie im zukünftigen Resort auf dem Bürgenstock (NW) das wertvolle Freibad mit Unterwasserbar aus den 1950er-Jahren erhalten bleiben kann.


Weitere Themen: die langjährige Begleitung des NEAT-Projekts durch Umwelt- und Heimatschutzorganisationen; die Umnutzung der Alten Schmiede in Baden (AG) zum Jugendkulturzentrum; Alex Willener und das Neubad in Luzern. Der Zeitschrift liegt zudem der Jahresbericht 2015 des Schweizer Heimatschutzes bei.

Für weitere Auskünfte und Fragen:
Peter Egli, Redaktor, Schweizer Heimatschutz, Tel. 044 254 57 00

 

Download
Medienmitteilung_24_05_2016.pdf