Drucken

Details

Dienstag, 4. April 2017

Schoggitaler 2017: «Wildtierkorridore»

Der Haupterlös der Schoggitaleraktion 2017 wird dafür eingesetzt, die Durchlässigkeit von Wildtierkorridoren in der Schweiz zu erhalten und zu fördern. (Foto: Schoggitaler)

Die Schülerinnen und Schüler beginnen im September mit dem Verkauf der traditionsreichen Schoggitaler aus Schweizer Biovollmilch. (Foto: Schoggitaler)

Die Schülerinnen und Schüler beginnen im September mit dem Verkauf der traditionsreichen Schoggitaler aus Schweizer Biovollmilch. (Foto: Schoggitaler)

Wildtiere brauchen Bewegungsfreiheit. Wildtierbrücken helfen, die so genannten Wildtierkorridore wieder besser durchgängig zu machen. (Foto: Emanuel Ammon, AURA)

Die Wanderwege vieler Wildtiere sind blockiert. Der Haupterlös der diesjährigen Schoggitaler-Aktion von Pro Natura und vom Schweizer Heimatschutz geht zugunsten von mehr Bewegungsfreiheit für Hirsch, Luchs, Igel und Co. ein. Die beliebten Schoggitaler werden seit 1946 von Schulkindern verkauft.

Viele Wildtiere – vom grossen Rothirsch bis zum kleinen Igel – benötigen ungestörte Wanderrouten, um sich fortbewegen zu können. Sie wandern zwischen ihren Schlafplätzen, Futterplätzen und Verstecken, zwischen Sommer- und Winterlebensräumen oder zu ihren Fortpflanzungsstätten. Nur wenn sich Tiere aus verschiedenen Gebieten mischen, kann über lange Zeit gesunder Nachwuchs heranwachsen. In kleinen, isolierten Gruppen können Wildtiere langfristig nicht überleben. Aber immer mehr Strassen, Bahnlinien und Siedlungen zerschneiden die Schweizer Landschaft und zerstören die natürlichen Verbindungswege der Wildtiere.

Mit der Schoggitaleraktion 2017 wollen Pro Natura und der Schweizer Heimatschutz einen Beitrag leisten zur Wiederherstellung der wichtigen Wanderrouten der Wildtiere: Der Haupterlös der diesjährigen Schoggitaleraktion wird dafür eingesetzt, dass Wildtiere in der Schweiz wieder mehr Bewegungsfreiheit bekommen. Zudem werden weitere Aktivitäten von Pro Natura und dem Schweizer Heimatschutz unterstützt.

Wildtierkorridore im Schulzimmer: Unterrichtsmaterialien
Den teilnehmenden Schulklassen stellen Pro Natura und der Schweizer Heimatschutz wertvolle Unterrichtsmaterialien zum jeweiligen Schoggitaler-Thema zur Verfügung. So lernen die Kinder, welche Tiere besondere Mobilitätsbedürfnisse haben und was wir alle tun können, damit sich Wildtiere in der Schweizer Landschaft wieder freier bewegen können. Gleichzeitig können die teilnehmenden Schulklassen einen Beitrag für ihre Klassenkasse erwirtschaften.

Verkauf im September
Der Verkauf der traditionsreichen Schoggitaler aus Schweizer Biovollmilch sowie Kakao aus fairem Handel startet im September. Schulkinder werden in der Deutschschweiz und in der Romandie vom 4. September bis 2. Oktober sowie im Tessin vom 11. September bis 2. Oktober die goldenen Taler verkaufen. Ab 20. September bis Mitte Oktober können die Schoggitaler zudem in den Verkaufsstellen der Post gekauft werden.

Für weitere Auskünfte und Fragen:
Eveline Engeli, Geschäftsleiterin Schoggitaler, 044 262 30 86, eveline.engeli(at)schoggitaler.ch

Eine rundum gute Sache
Der Schoggitaler ist eine geschützte und Zewo-zertifizierte Marke für Natur- und Heimatschutzprojekte. Seit 1946 setzen sich Pro Natura und der Schweizer Heimatschutz mit dem Talerverkauf gemeinsam für die Erhaltung unseres Natur- und Kulturerbes ein. Die beiden Trägerorganisationen sind Nichtregierungsorganisationen (NGO) und handeln nicht gewinnorientiert zu Gunsten der Allgemeinheit. Pro Natura wurde 1909 gegründet und zählt heute rund 133'000 Mitglieder. Ihr Engagement gilt der Förderung und dem Erhalt der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt. Der Schweizer Heimatschutz setzt sich seit 1905 für die Erhaltung von Baudenkmälern und Kulturlandschaften ein. Er vereinigt rund 27'000 Mitglieder und Gönner.


Die Medienmitteilung und ausgewählte Farbfotos können unter www.schoggitaler.ch/pressnews heruntergeladen werden.

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu