Drucken

Details

Montag, 20. Oktober 2003

Baukultur entdecken in Weinfelden

Die evangelische Kirche prägt mit ihrem strahlend weissen Turm und den roten Dachflächen die Silhouette Weinfeldens. Der gegen aussen kantig wirkende Zentralbau ist im Innern durch fliessende Formen des Jugendstils verfeinert.

Weit sichtbar steht die Kehrichtverbrennungsanlage als Merkzeichen in der Thurebene. Die ausdrucksstarke Form der «Kathedrale des Abfalls» veranschaulicht die inneren Vorgänge.

Die Herbstzeit lädt ein zum gemütlichen Spaziergang. Der Thurgauer Heimatschutz benutzt diese Gelegenheit und erweitert die Publikationsreihe Baukultur entdecken des Schweizer Heimatschutzes um einen abwechslungsreichen Rundgang durch Weinfelden. An der heutigen Präsentation wird das attraktive Faltblatt vorgestellt, das rund 20 ausgewählte Bauten und deren Standorte aufzeigt. Die stolzen Bürgerhäuser im Herzen Weinfeldens finden darin ebenso Platz, wie qualitätsvolle Neubauten in den Quartieren des 20. Jahrhunderts. Die Publikation weckt Neugierde und Freude an der Baukultur.

Weinfelden eignet sich vorzüglich für einen Spaziergang zum Thema Baukultur: Auf kleinem Raum lassen sich hier malerische Riegelbauten, selbstbewusste Stadthäuser, historische Gartenanlagen und einzigartige kirchliche Bauten entdecken. Doch die Zeit und damit auch die Baukultur ist in Weinfelden nicht stehen geblieben. Das weiss verputzte Stellmacherhaus ist ein Musterbeispiel der modernen Architekturbewegung. Auch in jüngster Zeit sind in Weinfelden überzeugende Bauten entstanden: Zum Beispiel die 1997 fertiggestellte Kehrichtverbrennungsanlage, welche dank ihrer kirchlichen Ausstrahlung schon bald den Übernamen «Kathedrale des Abfalls» erhielt.

Dem Schweizer Heimatschutz ist es ein grosses Anliegen, das Interesse für die Schweizer Baukultur zu fördern und so das Verständnis für eine qualitätsvolle Weiterentwicklung zu wecken. Mit diesem Ziel hat er die Serie Baukultur entdecken ins Leben gerufen. Bisher konnten mit grossem Erfolg Spaziergänge in Arosa, Mürren, Montreux-Vevey und Wangen an der Aare publiziert werden. Das Angebot richtet sich an alle Kulturinteressierten und soll Einheimische und Gäste anregen, die gewohnte Umgebung mit neuen Augen zu sehen.

Der Rundgang konnte dank der finanziellen Unterstützung durch die Gemeinde Weinfelden und die Thurgauer Kantonalbank realisiert werden. Das Faltblatt führt zu rund zwanzig Objekten und lässt die reichhaltige Baukultur im Herzen des Thurgaus entdecken.

Die Faltblätter zu Baukultur entdecken sind gratis erhältlich. Sie können schriftlich auf der Geschäftsstelle des SHS (Schweizer Heimatschutz, Postfach, 8032 Zürich) oder per Internet (www.heimatschutz.ch) bestellt werden.

Rückfragen: Thurgauer Heimatschutz,
T 071 622 85 53

Download

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu