Drucken

Details

Donnerstag, 15. Mai 2014

Der Heimatschutz vor Ort: Kommen Sie vorbei!

Der Schweizer Heimatschutz und seine Sektionen laden zu über 50 Veranstaltungen zu Freiräumen, Plätzen und Ortszentren in der ganzen Schweiz. (Foto G. Bally/Keystone)

Die Lebensqualität in unseren Dörfern und Städten ist aufs Engste mit dem öffentlichen Raum verbunden. Werden Plätze, Parks, Seeufer oder Ortskerne vernachlässigt oder zerstört, sinkt das Wohlbefinden der Bevölkerung. Der Schweizer Heimatschutz lädt vor Ort zum Nachdenken, Diskutieren und Entdecken ein – über 50 Mal in der ganzen Schweiz.

Der öffentliche Raum: Nutzung, Vernachlässigung, Übernutzung?
Mit über 50 Veranstaltungen – Führungen, Diskussionsrunden und Begehungen – setzen der Schweizer Heimatschutz und seine Sektionen ein Zeichen: Es braucht ein Nachdenken und Sprechen über den öffentlichen Raum in unseren Dörfern und Städten.

Verdichtung ist ein Schlagwort der Stunde. Das bedeutet, dass mehr Menschen sich denselben Platz teilen. Es sind insbesondere Plätze, Parks, Seeufer oder Ortskerne, die für Lebensqualität in dichter werdenden Siedlungen sorgen. Hier geht der Heimatschutz hin und sucht die Auseinandersetzung mit der Zukunft dieser zentralen Orte.

Die Herausforderungen in den einzelnen Dörfern und Städten unseres Landes sind so vielfältig wie die Schweiz selbst: Hier sorgt der Verkehr für rote Köpfe, dort das ungelöste Parkplatzproblem. In einzelnen Regionen verliert der Dorfplatz an sozialer und wirtschaftlicher Bedeutung, andernorts müssen stark beanspruchte Flächen an neue Nutzungen angepasst werden.

Weitere Informationen zum reichhaltigen Angebot finden Sie im Veranstaltungsprogramm auf unserer Website oder als PDF-Datei (2,5Mb).

Zusätzliche Exemplare des Veranstaltungsprogramms können kostenlos hier bestellt werden.


Informationen:
Patrick Schoeck, Schweizer Heimatschutz,
T 044 254 57 07 patrick.schoeck(at)heimatschutz.ch

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu