Drucken

Details

Mittwoch, 27. März 2013

Ferien im Baudenkmal: Anhaltender Wachstumstrend

Weisse Villa in Mitlödi GL

Weisse Villa in Mitlödi GL

Fischerhäuser in Romanshorn TG

Fischerhäuser in Romanshorn TG

Stüssihofstatt in Unterschächen UR vor Renovation

Das Jahr 2012 stand für die Stiftung Ferien im Baudenkmal im Zeichen des Wachstums aber auch im Zeichen einer sehr zurückhaltenden Investitionspolitik. Einerseits konnte erfreulicherweise abermals ein Anstieg an Vermietungserträgen verzeichnet werden, andererseits ist die Stiftung für die Renovation der Baudenkmäler dringend auf Zuwendungen angewiesen.

Im Jahr 2012 konnte die Stiftung Ferien im Baudenkmal 9471 Logiernächte generieren. Die Auslastung der Ferienwohnungen lag mit rund 50 Prozent im Bereich der Vorjahre. Dies ist beachtlich, da der gesamte Ferienhausmarkt Einbussen zu verzeichnen hatte und das Angebot von Ferien im Baudenkmal im Vergleich zum Vorjahr unverändert blieb. Die monatliche Verteilung der Belegung zeigt ein, für den Ferienhausmarkt typisches Bild, mit Höchstbelegungen in den Ferienmonaten Februar und Juli/August.

Mit der Weissen Villa in Mitlödi GL konnte die Stiftung ihr Sortiment anfangs 2013 auf 18 Ferienwohnungen in der ganzen Schweiz erweitern.

Während sich Betrieb und Unterhalt der Ferienwohnungen durch die Mieteinnahmen finanzieren lassen, ist die Stiftung Ferien im Baudenkmal für die Renovationen der einmaligen Zeitzeugen auf Zuwendungen angewiesen. Mit dem Erwerb der Stüssihofstatt in Unterschächen UR, eines der letzten spätmittelalterlichen Bauwerke im Schächental, konnte die Stiftung ihrer Zielsetzung ein weiteres Stück näher kommen. Doch viele wertvolle Bauten sind nach wie vor der Verwahrlosung und dem Abbruch ausgesetzt, ihre Erhaltung und Belebung ist unser Ziel. Die steigende Nachfrage bestätigt die gesellschaftliche Akzeptanz unserer Zielsetzung.

Rückfragen:
Stiftung Ferien im Baudenkmal, Kerstin Camenisch, Geschäftsführerin

> Jahresbericht 2012
 

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu