Drucken

Details

Mittwoch, 30. Mai 2012

Zeitschrift Heimatschutz/Patrimoine: Bäder – gestern und heute

Kastenbäder, wie das Frauenbad Stadthausquai in Zürich, geben noch heute Einblick in die Badekultur vergangener Tage. (Bild ©Nina Baisch)

Die Vielfalt an Schwimmbädern und Badeanlagen in der Schweiz reicht vom blickgeschützten Kastenbad der Jahrhundertwende über das offene Strandbad der Moderne bis zu neuen Bädern in überzeugender zeitgemässer Architektursprache. Die neuste Ausgabe der Zeitschrift Heimatschutz/Patrimoine macht eine Zeitreise durch 150 Jahre Bädergeschichte und widmet sich einigen aktuellen Projekten.

 
Aus dem Inhalt:

  • Eine Zeitreise durch 150 Jahre Bädergeschichte aus Anlass der neuen Heimatschutz-Publikation "Die schönsten Bäder der Schweiz".
  • Das Projekt von Mario Botta für ein neues Thermalbad im historischen Bäderquartier der Stadt Baden stösst auf Widerstand. Ein Gespräch mit Daniela Dreizler, einer Vertreterin der Interessengruppe "schöner baden".
  • Das Bagno di Bellinzona ist eines der herausragenden Bäder der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Architektenteam Aurelio Galfetti, Flora Ruchat-Roncati und Ivo Trümpy haben den Auftrag erhalten, sich in einer Studie mit der Zukunft ihres Frühwerks zu befassen.
  • Die Kunsteisbahn und Wellenbad Dählhölzli Ka-We-De ist ein erstrangiges Zeugnis des Neuen Bauens in der Stadt Bern. Sie steht exemplarisch für das bis heute gültige Freizeitideal, das sportliche Betätigung und gesellschaftliches Leben verbindet.

Der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Heimatschutz/Patrimoine liegt neben dem Jahresbericht 2011 ein Faltblatt der Reihe Baukultur entdecken bei. Es stellt wichtige Bauwerke in Köniz vor und erläutert, weshalb die Berner Agglomerationsgemeinde dieses Jahr mit dem Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes ausgezeichnet wird.

Für weitere Auskünfte und Fragen:
Peter Egli, Redaktor, Schweizer Heimatschutz, Tel. 044 254 57 00

> Die Zeitschrift Heimatschutz/Patrimoine kann hier kostenlos bestellt werden. 

> Hier können Sie zudem Seite für Seite durch die aktuelle Ausgabe blättern. 

 

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu