Drucken

Details

Dienstag, 17. Mai 2011

Ja zum Ökostrom – aber nicht auf Kosten der Landschaften und Ortsbilder

In einem Positionspapier zeigt der Schweizer Heimatschutz seine Haltung zu Windkraftanlagen. (Foto SHS)

Seit der Katastrophe im Atomkraftwerk von Fukushima haben umwelt-freundliche Energien Rückenwind erhalten. Der Schweizer Heimatschutz begrüsst diesen Aufschwung, weist aber auch darauf hin, dass im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung der Schutz von Landschaften und Ortsbildern ebenso im öffentlichen Interesse liegt wie die Produktion von Ökostrom. Die möglichen Zielkonflikte, die sich daraus ergeben, erfordern die Erarbeitung einer sorgfältigen Planung. Der Schweizer Heimatschutz verlangt insbesondere die Entwicklung einer Planung auf nationaler Ebene, damit an möglichst wenigen Standorten ein möglichst effizienter Ertrag erzielt werden kann.

Als erneuerbare Energie wird die Windkraftnutzung in der Schweiz mittels Einspeisevergütung gefördert. Dies hat einen eigentlichen Boom im Bereich der Windenergie ausgelöst. Die Planung von über 140 Windkraftanlagen, die in den nächsten fünf Jahren ans Stromnetz angeschlossen werden dürften, ist bereits in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Der Bau solcher Windparks wird einen deutlichen Einfluss auf Landschaften und Ortsbilder haben.

In einem Positionspapier zeigt der Schweizer Heimatschutz seine Haltung zu Windkraftanlagen und seine Erwartungen an die Gemeinden und Kantone, die mit Projekten von Windparkanlagen konfrontiert sind. Er fasst darin Kriterien zusammen, die bei der Planung berücksichtigt werden sollten, damit die Anlagen bestmöglich in die Umgebung integriert werden und die Menschen nicht durch die neuen Technologien beeinträchtigt werden.
Der Schweizer Heimatschutz ist der Meinung, dass massive Eingriffe in geschützte Natur- und Kulturlandschaften nicht mit einer ökologischen und nachhaltigen Stromproduktion vereinbar sind.

Für weitere Auskünfte:
Adrian Schmid, Geschäftsleiter Schweizer Heimatschutz, Tel. 076 342 39 51

> Das Positionspapier kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen oder hier kostenlos bestellt werden

 

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu