Drucken

Details

Montag, 21. März 2011

Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten für den Brühlgutpark in Winterthur ausgezeichnet

Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten erhalten vom Schweizer Heimatschutz den Schulthess-Gartenpreis 2011 für die Umgestaltung des Brühlgutparks in Winterthur. (Bild: Christian Schwager)

Mit der Neugestaltung des Brühlgutparks in Winterthur hat das stark belastete Quartier Tössfeld eine grüne Oase erhalten. Der Schweizer Heimatschutz gibt pünktlich zum Frühjahrsbeginn bekannt, dass dieses gelungene Stück Landschaftsarchitektur mit dem Schulthess-Gartenpreis 2011 auszeichnet wird.

Das Winterthurer Quartier Tössfeld ist von zwei Polen geprägt: Hier das Sulzer-Areal, das sich in einem stetigen Wandel vom Fabrikgelände zum neuen Wohn- und Arbeitsgebiet mausert, und dort die Zürcherstrasse, über die sich täglich 25'000 Fahrzeuge quälen.

Mit der Einweihung des neugestalteten Brühlgutparks hat die Stadt Winterthur im letzten Sommer ein Zeichen gesetzt und einen der wenigen öffentlichen Grünräume im Quartier nachhaltig aufgewertet.

Die gestalterische Qualität des Brühlgutparks hat einen Namen: Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten. Die präzise Arbeit des Winterthurer Büros verbindet auf subtile Weise unterschiedliche Nutzungen und verknüpft gekonnt den vorhandenen Bestand mit neu eingefügten Elementen zu einem wegweisenden Grünraum in einem städtischen Gebiet, das starken Transformationsprozessen unterworfen ist.

Der Schweizer Heimatschutz würdigt die umsichtige Arbeit von Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten mit der Verleihung des mit 30'000 Franken dotierten Schulthess-Gartenpreises 2011.

Die Preisverleihung findet am 20. Mai 2011 im Brühlgutpark Winterthur statt. Auf diesen Termin erscheint eine Publikation über den Preisträger.

Für weitere Auskünfte und Fragen:
Patrick Schoeck, Schweizer Heimatschutz, Tel. 044 254 57 00
Matthias Krebs, Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten, 052 269 08 60

 

Der Schulthess-Gartenpreis des Schweizer Heimatschutzes
Grosszügiger Stifter des 1998 erstmals verliehenen Gartenpreises ist das Ehepaar Dr. Georg und Marianne von Schulthess-Schweizer aus Rheinfelden.
Mögliche Preisträger sind Gemeinden, Institutionen oder Privatpersonen, die eine herausragende Leistung auf dem Gebiet der Gartenkultur nachweisen können.
Die drei Schwerpunkte für Auszeichnungen sind: Erhaltung und Pflege historisch wertvoller Gärten und Parkanlagen, Realisierung besonders qualitätsvoller, zeitgenössischer Grünanlagen und Aspekte der Forschung. Gewürdigt werden gestalterische und botanische Gesichtspunkte. Die Preissumme beträgt CHF 30'000.-.  

> Mehr zum Schulthess-Gartenpreis 

 

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu