Drucken

Details

Samstag, 5. Juni 2010

Schoggitaler 2010 für Historische Verkehrsmittel

Der Sessellift Weissenstein SO ist eine der letzten erhaltenen Anlagen aus den Anfangsjahren des Sesselliftbaus in der Schweiz und soll mit Schoggitalergeld saniert und wieder in Betrieb gestellt werden. (Bild SHS)

In der Schweiz findet sich auf kleinstem Raum eine grosse Vielfalt an historischen Verkehrsmitteln. Sie lassen uns vergangene Zeiten hautnah erleben. Sie sind wertvolle Zeitzeugen unserer Mobilitätsentwicklung und ein überaus attraktiver Marketingwert. Zahlreiche dieser Zeugen der Schweizer Technik- und Verkehrsgeschichte drohen zu verschwinden. Der Schweizer Heimatschutz und Pro Natura engagieren sich mit der Schoggitaleraktion 2010 für die Erhaltung dieser Zeitzeugen sowie für weitere Natur- und Heimatschutzprojekte.


Die Fahrt mit einem Dampfschiff, einer Pferdekutsche oder einer Zahnradbahn ist heute noch ein Abenteuer. Der gemächliche Aufstieg mit einer historischen Seilbahn bleibt ebenso unvergesslich. An der Vielfalt historischer Verkehrsmittel zeigt sich eindrücklich die Entwicklung der Mobilität und des Stellenwerts des früheren Tourismus. Ebenso lässt sich daran die Innovationsfreude der Schweizer Ingenieure ablesen. Mit dem Erlös aus dem Schoggitalerverkauf 2010 unterstützt der Schweizer Heimatschutz Projekte zur Rettung historischer Verkehrsmittel. Eines dieser Projekte ist auch der Sessellift Weissenstein (SO).

Er wurde 1950 in Betrieb genommen und ist eine der letzten erhaltenen Anlagen aus den Anfangsjahren des Sesselliftbaus in der Schweiz. Seit November 2009 steht die Bahn leider still und ist vom Abbruch bedroht. Damit würde ein wertvolles Baudenkmal von nationaler Bedeutung zerstört. Die Stiftung Historische Seilbahn Weissenstein will deshalb den Sessellift kaufen, umfassend sanieren und wieder in Betrieb stellen. Der Schweizer Heimatschutz wird dazu einen namhaften Beitrag aus dem Erlös des Schoggitalers 2010 leisten.

Daneben unterstützt die Taleraktion weitere Aktivitäten des Schweizer Heimatschutzes und von Pro Natura. Seit 1946 setzen sich die beiden Verbände mit dem Talerverkauf gemeinsam für die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen ein – aktuell auch im Rahmen der Landschaftsinitiative. Der Schweizer Heimatschutz engagiert sich in erster Linie für die gebaute Umwelt, Pro Natura für Natur und Landschaft. Beide beschaffen sich einen wichtigen Teil ihrer Mittel durch den Talerverkauf.

Im kommenden September verkaufen Schulkinder wieder den traditionellen Schoggitaler aus Schweizer Biovollmilch sowie Zucker und Kakao aus fairem Handel. Der Talerverkauf 2010  findet in der deutschen Schweiz und der Romandie zwischen dem 1.-11. September, im Tessin vom 11.-18. September statt. Von jedem verkauften Taler fliessen 50 Rappen in die Klassenkasse - als Dankeschön für ihren Einsatz für den Natur- und Heimatschutz.    

Für weitere Informationen zum Talerverkauf:
Brigitte Brändle, Leiterin Talerbüro, Tel 044 262 30 86

 

Medienmitteilungen erhalten

Sie sind Journalist/-in oder Redaktor/-in und möchten regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten.

 

> Mehr dazu